Und schon wieder kann ich mich hier ausmähren. Freitag war erst stressig, dann nervig, dann stressig und dann war er richtig richtig RIIICHTIG schön. Aber dann fang ich mal vorne an.

Erst einmal ging es ab in den Odenwald um für die Uni etwas zu schaffen, das war zwar im Prinzip ganz lustig, aber irgendwie hat es auch ein wenig den Tagesablauf gestört. Ich hätte lieber ausgeschlafen und wäre dann ganz in Ruhe mit meinem Engel weggefahren. Aber gut, so bin ich in den Odenwald gefahren, und von da aus wieder Heim, der Zug hatte verspätung, ich habe meinen Bus verpasst und bin dann natürlich viel zu spät zu Hause gewesen, dann ab in die Dusche, alles total stressig, aber dann war es vorbei. Ins Auto gesetzt, einen Stadtteil weiter gefahren, vor dem Haus geparkt, angerufen, und dann war alles vorbei. Kein Stress, keine Anspannung, kein Ärger. Die Tür geht auf, und die Sonne fängt an zu scheinen. Schöner als sie je geschienen hat. Wir fahren los, und holen erstmal noch ein wenig Schokolade und ein Eis. Und das war gut so, Sie schaut sich Kinderfotos von mir an, und findet die recht süß, das hat mich gefreut, weil ich finde mich alles andere als süß auf Kinderfotos, aber naja, meine Meinung zählt da eher weniger ich bin bei sowas immer kritisch.

Auf dem Geburtstag fühle ich mich dann gleich noch wohler, ich habe sie immer bei mir, und sie mich bei sich, das ist einfach schön. Zum Glück haben wir vorher angmeldet, dass wir bei ihm übernachten wollen, da mussten wir dann also auf nichts achten und nicht früh wieder gehen, sondern konnten den Abend schön genießen. Wir hatten, so wie ich es nicht anders erwartet habe, ein eigenes Zimmerchen, es war einfach schön Am nächsten morgen, oder soll ich lieber am nächsten Mittag sagen? Es war viertel nach Eins bis wir uns entschließen konnten das Bett zu verlassen, war das Haus schon wieder voller Leben. Es waren alle schonmal weg, und ein Teil hat schon wieder Mittagsschlaf gemacht bis wir aufgestanden sind, aber das macht nichts, es hat niemanden gestört. Frühstück gab es sogar auch noch, und danach sind wir bis um viertel vor sechs Abends geblieben. Ohne es zu merken. Es ist einfach alles so schön gewesen, da kann man nicht einfach so gehen, das geht nicht. Der Abschied als wir wieder bei ihr zu Hause waren ist mir so schwer gefallen wie schon lange kein Abschied, oder eigentlich wie überhaupt kein Abschied bisher, ziemlich komische Sache muss ich sagen. Nein, wieso komisch? Das ist ja eigentlich ganz normal. Oder? 

Heute ist Muttertag (Jaa, ich weiß, der ist doch immer am zweiten Sonntag im Mai, aber da bei uns zwei Kalender zwei verschiedene Daten behaupten, haben wir uns einfach für das Datum entschieden, an dem mehr personen von uns zu Hause sind. Und das ist heute :P ) Das bedeutet dann, dass wir schon gefrühstückt haben und das wird heute Mittag Kaffeetrinken mit den Omas. Naja, sind ja auch alles Mütter.

 Der Traum darf nie  zum Alptraum werden! Ich denke an niemand anderen mehr als nur an dich! Te Amo mi Angelito! Ich will dich immer an meiner Seite haben, lass den Traum nicht zerplatzen!!

Das Leben ist schön!! Möge es so bleiben! 

4.5.08 11:07

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung